ePrivacy and GPDR Cookie Consent by Cookie Consent

Nacht/Schatten

Landschaft_III

Text von Judith Schönwiesner

Der Bannwald – als eine sich selbst überlassene Vegetation, die vom Menschen völlig unberührt bleibt – ist ein ideales sich autonom regulierendes Biotop. Flora und Fauna stehen in einem natürlichen Gleichgewicht zueinander. Alles geht in den großen Kreislauf des Lebens über.

Landschaft_IV
Landschaft_VII
Landschaft_VIII

In diesem räumlich vegetativen Gefüge bedient sich der Werkzyklus Bannwald. Im Fokus stehen Naturformen – zentral das Motiv des Baumes – die den Eindruck von gewachsenen Skulpturen im Raum hinterlassen. Diese gehen jedoch über das bloße Abbilden der Repräsentanten hinaus. 

Vielmehr scheint es, als sei deren Wesenhaftigkeit, das Geheimnisvolle das ihnen inne liegt, ebenso eingeschlossen worden. Noch deutlicher wird hierdurch eine mystische Zwischenwelt betont. Doch was ist das Geheimnisvolle? Sind es die Schönheit und das Leben oder das Unheimliche und der Tod? 

Landschaft_IX
Landschaft_X
Landschaft_XI

Gerade diese Fragen ermöglichen dem Betrachter den Zyklus auf vielfältigste Weise wahrzunehmen und für sich selbst immer wieder neu zu interpretieren. 

So kann der tote Baum als Protagonist, der zerstört sich selbst überlassen ist, vom Sterben, der Einsamkeit und dem Verfall erzählen. Auf der anderen Seite liegt in genau dieser Situation ebenso viel Zuversicht, Energie und Kraft. Denn: Umgeben vom Leben bietet die noch vorhandene Materie bis zu ihrem endgültigen Zerfall die Existenzgrundlage für andere Lebewesen. Diese divergenten wie symbolhaften Inszenierungen tragen zugleich die zahlreichen Sinnebenen des Baumes in sich, die einer festen kulturellen Verwurzelung entspringen.

Landschaft_XXVIII
Landschaft_XII
Landschaft_XXXIV
Landschaft_XXXV
Landschaft_XXXVII_Hintergrund

Bäume: Ohne sie gäbe es kein Leben. Sie sind notwendiger Bestandteil unseres Seins. Der Baum ist jedoch mehr als das – er ist ein Ursymbol. Zwangsläufig steht der Baum daher weltweit in einem kulturellen Kontext, so zum Beispiel in Religion, Mythologie, Sage oder Brauchtum. 

Der Baum ist, wie kein anderes Symbol, Projektionsfläche für Sehnsüchte aber auch für die größten Ängste des Menschen. 

Bannwald_01
Bannwald_03
Bannwald_02
Bannwald_04
Bannwald_05
Bannwald_06_Hintergrund

Er ist Lebensbaum wie Todesbaum, Paradiesesbaum und Kreuzesstamm, Geburts- wie Grabesbaum, Baum der Erkenntnis, Liebesbaum und Richtbaum. Der Platz unter ihm ist Versammlungs- und Kommunikationsort, Gerichts- und Hinrichtungsort, wie auch Ort jedmöglichen Vergnügens, Gefahrenort und Zufluchtsstätte. (Siehe Lutz Röhrich: Der Baum in der Volksliteratur, in Märchen, Mythen und Riten). 

 Zwangsläufig ist er auch in Kunst, Literatur und Musik allgegenwärtig. Die Vielzahl der unterschiedlichen Bedeutungen zeigt, wie ambivalent das Symbol des Baumes gesehen werden kann und welch konkreter wie situativer Auseinandersetzungen es bedarf.

Bannwald_10
Landschaft_XXXVII_Hintergrund
Landschaft_XXXV
Landschaft_XXXIV
Landschaft_VIII
Landschaft_XXVIII
Landschaft_VII
Landschaft_IX
Landschaft_XI
Landschaft_XII
Landschaft_X
Landschaft_IV
Landschaft_III
Bannwald_04
Bannwald_05
Bannwald_03
Bannwald_10
Bannwald_02
Bannwald_01
Bannwald_06_Hintergrund